Suez Canal Economic Zone

Die Wirtschaftszone des Suezkanals – Suez Canal Economic Zone (SCZone)


Die Wirtschaftszone des Suezkanals wurde gemäß dem Gesetz Nr. 330/2015 eingerichtet. Die Wirtschaftszone des Suezkanals (SCZone) ist eine Weltklassezone und ein Handelszentrum entlang der Ufer des neu ausgebauten Suezkanals. Sie war die erste Wirtschaftszone besonderer Art, die nach dem Gesetz Nr. 83/2002 und seinen Änderungen in Ägypten eingerichtet wurde. Sie liegt strategisch günstig an der Haupthandelsroute zwischen Europa und Asien, über acht Prozent des Welthandels werden dort jährlich abgewickelt. Die SCZone erstreckt sich über 461 km² und ist damit fast zwei Drittel so groß wie Singapur. Sie besteht aus zwei integrierten Gebieten, zwei Entwicklungsgebieten und vier Häfen.

Die beiden integrierten Gebiete sind Ain Sokhna, einschließlich Ain Sokhna Port und East Port Said mit dem Hafen von East Port Said. Die beiden Entwicklungsgebiete sind Qantara West und East Ismailia. Die vier Häfen sind West Port Said Port, Adabiya Port, Al Tor Port und Al Arish Port.

Weiter Informationen können Sie der Präsentation entnehmen: Präsentation SCZone

Allgemeine Daten zu Ägypten

Allgemeine Daten zu Ägypten:

Offizieller Name

Arabische Republik Ägypten

Arabische Republik Ägypten

94.7 Millionen (Erhebung von 2017)

Hauptstadt

Kairo

Andere wichtige Städte

Alexandria

Geschäftssprachen

Arabisch und Englisch, Französisch wird auch verwendet

Nationalfeiertag

23. Juli

BIP Wachstumsrate

5.2% (2017/2018)

Exporte in Mrd. USD

25.8 (2017/2018) (Quelle: CAPMAS)

Importe in Mrd. USD

63.1 (2017/2018) (Quelle: CAPMAS)

Wirtschaftssektoren

Landwirtschaft:

Die Landwirtschaft ist eine wichtige Säule der Wirtschaft. Der Sektor beschäftigte 2018 etwa 21,4% der ägyptischen Arbeitnehmer, was den höchsten Anteil dieses Wirtschaftssektors an der Gesamtbeschäftigung darstellt. Die Landwirtschaft konzentriert sich auf das fruchtbare Nildelta. Es gibt drei landwirtschaftliche Jahreszeiten in Ägypten: die Wintersaison, die Sommersaison und die Nilsaison sowie die Dauerkulturen oder Jahreskulturen, deren Produktionssaison sich auf ein ganzes landwirtschaftliches Jahr erstreckt, wie Zuckerrohr, Obstkulturen und Holz.

Auf die Meeresfischerei Ägyptens entfallen etwa 4.6 Millionen Hektar, darüber hinaus gibt es die Binnenfischerei, zu der die Manzala-Seen, El-Borlos, Bardawil, Mariout, der Nassersee und andere gehören.

 

Kommunikations- und Informationstechnologie:

Ägyptens Kommunikations- und Informationstechnologiesektor ist ein führendes globales Outsourcing-Ziel, Ägypten ist führend in der MENA-Region und weltweit auf Platz 14 des A.T. Kearneys Global Services Location Index 2017 (GSLI). Damit liegt Ägypten vor den Wettbewerbern in der Region.

Die Nationale Regulierungsbehörde für Telekommunikation (NTRA) erteilte den vier ägyptischen Telekommunikationsunternehmen Telecom Egypt (TE), Orange, Vodafone und Etisalat die Mobilfunklizenz der vierten Generation (4G).

 

Energie:

Ägypten strebt an, ein Energiezentrum für die Region zu werden. Kürzlich wurden die drei Riesenkraftwerke eingeweiht, die das deutsche Unternehmen Siemens in Zusammenarbeit mit ägyptischen Partnern vor Ort in der neuen Verwaltungshauptstadt, in Beni Suef und in Burullus mit einer Gesamtleistung von 14,4 GW bzw. rund 50 Prozent des Stromnetzes errichtet hat.

In Bezug auf Solarenergie: Der Benban Solar Park im Süden Ägyptens wird nach seiner Fertigstellung mit 1,8 GW Gesamtkapazität der größte der Welt sein.

 

Industrie:

Die ägyptische Wirtschaft ist hinsichtlich Wachstum, Export und Schaffung von Arbeitsplätzen vom Industriesektor abhängig. Die Hauptindustrien in Ägypten sind:

Die Lebensmittelindustrie ist eine der wichtigsten Industriebranchen, da ihre Kundenbasis stetig wächst. Es gibt über 7.000 Lebensmittelhersteller im Land.

Die ägyptische Textilindustrie ist vollständig vertikal integriert, angefangen von Rohstoffen bis hin zu Endprodukten von Bekleidung und Heimtextilien.
Anfang 2018 gab das Ministerium für Handel und Industrie den Bau einer neuen Stadt für die Textil- und Bekleidungsproduktion in al-Sadat bekannt, die mit einem eingezahlten Kapital von 2 Mrd. USD über einen Zeitraum von sieben Jahren die größte Ägyptens ist. Auf einer Fläche von 3,1 Millionen Quadratmetern werden in der neuen Stadt 568 Fabriken mit rund 160.000 direkten Arbeitsplätzen und einer Produktionskapazität von 9 Milliarden USD pro Jahr entstehen. Die erste von fünf Umsetzungsphasen wird 2020 mit 57 Fabriken und Investitionen im Wert von 230 Mio. USD abgeschlossen sein, während die letzte Phase bis 2024 abgeschlossen sein soll.

Die Regierung plant auch die Modernisierung der staatlichen Holdinggesellschaft für die Baumwoll- und Textilindustrie.

Die Lederindustrie in Ägypten gilt als einer der wichtigsten Industriezweige der ägyptischen Wirtschaft. Die Gerbereiindustrie ist das Rückgrat der ägyptischen Lederindustrie und liefert Rohstoffe für die Schuh- und Lederwarenbranche. Die Gerb- und Fertiglederindustrie bilden zusammen den fünftgrößten Industriesektor in Ägypten und beschäftigen mehr als 250.000 Menschen.

El Robbiki Ledercluster:
Der Robbiki Ledercluster soll die führende Lederindustriestadt im Nahen Osten und in Afrika werden. Es soll ein Knotenpunkt für die Integration von Leder-Nebenprodukten in die Wertschöpfungskette sein. Diese Stadt hat eine Fläche von 660 Hektar und beherbergt derzeit 200 Gerbereien sowie ein gut ausgestattetes Technologiezentrum für die Ledergerbung. Die derzeitige Lederproduktion beträgt 20.6 Millionen m². Die erste Phase ist für Gerbereien, sie ist bereits fertig und voll besetzt. Die zweite Phase betrifft den Ausbau der Gerbereien und die Zulieferindustry, und die dritte Phase betrifft die fertigen Lederprodukte. Diese Stadt liegt strategisch günstig in der Nähe von 6 Häfen und dem internationalen Flughafen von Kairo. Investoren in dieser Industriestadt werden besondere steuerliche Anreize geboten.

Die ägyptische Möbelbranche ist eine der ältesten und auch vielversprechendsten Branchen in Ägypten. Aufgrund der zahlreichen Vorteile bleibt es eine lukrative Geschäftsmöglichkeit und eine solide Investition:

  • Hochqualifizierte Arbeitskräfte, aufgrund der historischen und kulturellen Bedeutung des Handwerks umfassen sie 13% der gesamten Arbeitskräfte des produzierenden Gewerbes in Ägypten zu international wettbewerbsfähigen Löhnen.
  • Immenser Vorteil durch die strategische Lage.
  • Gestützt auf eine solide Grundlage von Branchen innerhalb der Lieferkette, die eine der größten und zusammenhängendsten Wertschöpfungsketten in der ägyptischen Industrie schaffen, einschließlich der Herstellung von chemischen Produkten und Metallteilen, Holz, Leim, Schaum, Farbe, Beschlägen, Maschinen und die allgemeine Entwicklung der Handwerkskunst in verschiedenen Sektoren.

Damietta Möbelstadt:
Die Möbelstadt Damietta wurde mit einem genehmigten Kapital von 5 Milliarden ägyptischen Pfund, einem Kapitalwert von 521 Millionen ägyptischen Pfund und einer 100% igen ägyptischen Kapitaleinlage nach dem Gründungsbeschluss der General Authority for Investment im Juli 2016 gegründet. Auf 134 Hektar wurde ein Industriegebiet errichtet, gemäß der vom Ministerpräsidenten für das Jahr 2015 herausgegebenen Mittelbeschluss Nr. 999 zur Errichtung von Möbelindustrien unterschiedlicher Größe und komplementärer Industrien und zur Bereitstellung der von diesen Industrien benötigten Infrastruktur, Dienstleistungen und Einrichtungen. Es ist 20 Minuten von Damietta entfernt und befindet sich in der Nähe des Eingangs zum Damietta-Gouvernorats in der Region Shata. Die Industriestadt wird einen qualitativen Sprung ermöglichen, um die lokale Möbelindustrie in eine globale zu verwandeln. Neben der Errichtung des Möbeltechnologiezentrums in Damietta zur Vorbereitung von Marketingstudien für die Möbelfabriken und Anfertigung von Testmöbeln vor dem Export, umfasst dieses Projekt 1500 kleine und mittlere Werkstätten von 50 bis 150 m² und etwa 150 große komplette Fabriken.

Für weitere Informationen: http://damiettafc.com/?lang=en

Ägypten gehört zu den größten Herstellern und Verbrauchern von Arzneimitteln sowohl im Nahen Osten als auch in Afrika. Der Pharmasektor in Ägypten ist einer der ältesten strategischen Sektoren des Landes und wurde 1939 mit der Gründung der Misr Company for Pharmaceutical Industries geschaffen.

Derzeit werden in 123 Fabriken, in denen rund 300.000 Mitarbeiter beschäftigt sind, 120 Mrd. EGP in die Pharmaindustrie investiert. 40% der Investitionen in diesem Sektor stammen aus dem Ausland, was rund 65% des Umsatzes entspricht. Die lokale Pharmaproduktion deckt rund 93% des nationalen Verbrauchs ab.

Die ägyptische Automobilindustrie besteht hauptsächlich aus 17 Automobilmontagewerken mit rund 86.000 Beschäftigten. Ägypten bietet aufgrund eines großen lokalen Marktes enorme Chancen für diesen Sektor. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, im Rahmen der zahlreichen unterzeichneten Freihandelsabkommen zollfrei in die Nachbarländer zu exportieren.

Die Autozulieferindustrie in Ägypten besteht aus rund 375 Unternehmen, die viele Teile herstellen, wie z. B. Glas, Lackmaterialien, Kabelbäume, Autoradios, Kühler und Kondensatoren für Klimaanlagen, Lampen, Spiegel, Radkappen, Aufhängungen, Achsen, Sitze, Innenausstattung, Fahrgestelle und Metallteile, Abgassysteme, Bremsbeläge, Filter und Feuerlöscher. Die gesamten Exporte von Automobilkomponenten erreichten im Jahr 2016 670 Millionen Euro (einschließlich Softwareexporte).

Investitionsrahmen in Ägypten

- Investmentgesetz Nr. 72/2017 und dessen Ausführungsbestimmungen

Dieses Gesetz aus dem Jahr 2017 zielt darauf ab, das Investitionsumfeld zu verbessern, indem die Mängel früherer Gesetze behoben werden. Darin wurde die General Authority for Investment and Free Zones (GAFI) als zentrale Anlaufstelle für Investoren angegeben.

Das Gesetz sieht eine Reihe von Garantien für Anleger vor:

  • Alle Investitionen werden fair und gerecht behandelt.
  • Ausländische Investoren erhalten die gleiche rechtliche Behandlung wie ägyptische Staatsangehörige.
  • Investitionen unterliegen keinen willkürlichen Verfahren oder diskriminierenden Entscheidungen.
  • Investitionsprojekte werden nicht verstaatlicht.
  • Keine Verwaltungsbehörde kann Lizenzen für Investitionsprojekte ohne entsprechende Warnung widerrufen oder aussetzen; es wird genügend Zeit zur Behebung der Ursachen des Verstoßes eingeräumt.
  • Ausländische Investoren haben während der Laufzeit eines Projekts eine Aufenthaltsgarantie in Ägypten.
  • Anleger haben das Recht, ihre Gewinne sowie den Liquidationserlös ins Ausland zu überweisen.
  • Investorenprojekte können bis zu 10% ausländische Mitarbeiter beschäftigen, bei Bedarf bis zu 20%.

Einen ersten Überblick können Sie sich in der Präsentation verschaffen: Invest in Egypt (Englisch)

 

Das Gesetz hat Anreize für investierende Unternehmen festgelegt, um globale Investoren anzuziehen.

Unternehmen zahlen einen einheitliche Zollsatz von 2% auf den Wert der importierten Geräte und Maschinen. Sie sind außerdem für einen Zeitraum von 5 Jahren von der Stempelsteuer und den Registrierungsgebühren für Satzungen, Hypotheken, Darlehensverträge und Grundstücksvertragsurkunden im Zusammenhang mit ihrer Investition befreit.

Das Gesetz sieht Abzüge vom steuerpflichtigen Nettogewinn gemäß einer bevorstehenden Investitionslandkarte vor, in der die Investitionsgebiete als Sektoren A und B ausgewiesen werden.

  1. Investoren erhalten einen Nachlass von 50% auf die Investitionskosten in Sektor A, der die Wirtschaftszone des Suezkanals, das Goldene Dreieck und die gemäß Dekret des Premierministers am wenigsten entwickelten Regionen abdeckt,
  2. Investoren erhalten 30% Rabatt auf die Investitionskosten in Sektor B (der den Rest des Landes abdeckt) für bestimmte vorrangige Aktivitäten wie arbeitsintensive Industrien, kleine und mittlere Unternehmen, Unternehmen, die mehr als 50% ihrer Produktion exportieren, Automobil- und Autozuliefererindustrie, IKT-Industrie, etc.

Der ägyptische Ministerrat kann zusätzliche Anreize festlegen.

Ein unabhängiges Schiedsgerichts- und Mediationszentrum wird befugt sein, die Beilegung von Investitionsstreitigkeiten zwischen Investoren und staatlichen Behörden zu betreiben.

  • Ein Ministerkomitee wird eingerichtet, um Beschwerden und Streitigkeiten zwischen Investoren und staatlichen Behörden zu prüfen.
  • Die Ausschüsse der GAFI prüfen Beschwerden gegen erlassene Beschlüsse gemäß diesem Gesetz.

 

Investitionsgesetz Teil I/2 (1. Hälfte des vollständigen deutschen Texts zum Download)

Investitionsgesetz Teil II/2 (2. Hälfte des vollständigen deutschen Texts zum Download)

 

- Investitionsregelungen

Ägypten bietet für Inlands- und Offshore-Investoren gleichermaßen verschiedene Investitionsregelungen, die auf jedes Geschäftsmodell zugeschnitten sind. Die verschiedenen Investitionsprogramme in Ägypten sind wie folgt:

  1. Investmentzonen
  2. Technologiezonen
  3. Freizonen
  4. Sonderwirtschaftszonen

Ägypten hat 114 Industriezonen, 13 Investitionszonen (drei im Bau befindliche Investitionszonen), neun öffentliche Freizonen und eine Sonderwirtschaftszone.

 

A. Investmentzonen

Investitionszonen wurden auf der Grundlage des Konzepts von Unternehmensclustern eingerichtet, um die wirtschaftliche Entwicklung zu fördern und ausländische Direktinvestitionen anzuziehen. Im Juli 2007 erließ die ägyptische Regierung ein Dekret, mit dem Investoren aus dem privaten Sektor die Möglichkeit erhielten, Investitionszonen zu errichten, zu fördern und zu verwalten, die für alle Arten von Branchen und Dienstleistungen gelten. Die Beteiligung der Regierung an diesen Zonen beschränkt sich auf die Erleichterung der in den Industriezonen geltenden Vorschriften und Verfahren.

 

B. Technologiezonen

Auf Vorschlag des Verwaltungsrates der General Authority for Investment and Free Zones und auf Ersuchen des mit den Angelegenheiten der Kommunikations- und Informationstechnologie befassten Ministers, kann der Premierminister die Einrichtung von Technologiezonen im Bereich der Kommunikations- und Informationstechnologie genehmigen, einschließlich der industriellen Aktivitäten, des Designs und der Entwicklung von Elektronik, Rechenzentren, Outsourcing-Aktivitäten, Softwareentwicklung, technologischer Ausbildung und anderer damit verbundener oder ergänzender Aktivitäten, wie in den Durchführungsbestimmungen zu diesem Gesetz angegeben. Alle Werkzeuge, Lieferungen und Maschinen, die zur Durchführung der lizenzierten Tätigkeit aller Arten von Projekten in den Technologiezonen erforderlich sind, unterliegen nicht Steuern und Zöllen, gemäß den in den Durchführungsbestimmungen festgelegten Bedingungen und Verfahren. Die in den Technologiezonen errichteten Projekte genießen die besonderen Anreize gemäß Artikel (11) (Abschnitt "Besondere Anreize") des Gesetzes 72 aus 2017, je nach relevantem Sektor.

 

C. Freizonen

Vor mehr als 30 Jahren wurden Freizonen eingerichtet, um exportorientierte Industrie- und Dienstleistungsinvestitionen zu fördern, den technologischen Fortschritt zu fördern und Arbeitsplätze zu schaffen. Freizonen befinden sich auf nationalem Gebiet, gelten jedoch als Offshore-Gebiete und sind daher von vielen Inlandsinvestitionskosten befreit.

Ägypten hat derzeit neun öffentliche Freizonen im ganzen Land. Sie befinden sich in: Nasr City (im Großraum Kairo), Alexandria, Damietta, Port Said, Ismailia, Shebein El-Kom, Suez, Media Production City und Keft. In Badr, East Port Said und Minya sind drei weitere Freizonen in Entwicklung. Neben öffentlichen Freizonen können auch private Zonen eingerichtet werden, die jeweils auf ein einzelnes Projekt beschränkt sind.

 

D. Sonderwirtschaftszonen

Die Wirtschaftszone des Suezkanals – Suez Canal Economic Zone (SCZone)
Die Wirtschaftszone des Suezkanals wurde gemäß dem Gesetz Nr. 330/2015 eingerichtet. Die Wirtschaftszone des Suezkanals (SCZone) ist eine Weltklassezone und ein Handelszentrum entlang der Ufer des neu ausgebauten Suezkanals. Sie war die erste Wirtschaftszone besonderer Art, die nach dem Gesetz Nr. 83/2002 und seinen Änderungen in Ägypten eingerichtet wurde. Sie liegt strategisch günstig an der Haupthandelsroute zwischen Europa und Asien, über acht Prozent des Welthandels werden dort jährlich abgewickelt. Die SCZone erstreckt sich über 461 km² und ist damit fast zwei Drittel so groß wie Singapur. Sie besteht aus zwei integrierten Gebieten, zwei Entwicklungsgebieten und vier Häfen.

Die beiden integrierten Gebiete sind Ain Sokhna, einschließlich Ain Sokhna Port und East Port Said mit dem Hafen von East Port Said. Die beiden Entwicklungsgebiete sind Qantara West und East Ismailia. Die vier Häfen sind West Port Said Port, Adabiya Port, Al Tor Port und Al Arish Port.

Weiter Informationen können Sie der Präsentation entnehmen: SCZone Präsentation (Englisch)

 

- Industrielizenzrecht

Das Gesetz Nr. 15 aus 2017 wurde zur Erleichterung der Verfahren zur Erlangung von Industrielizenzen verabschiedet. Die neue Verordnung zielt darauf ab, den Lizenzprozess zu vereinfachen sowie „Papierkram“ und Bürokratie abzubauen. Dadurch ist es für Investoren und Unternehmen leichter, Industrieerlaubnisse zu erhalten sowie Probleme im Zusammenhang mit Betriebserlaubnissen zu lösen.

Geschäfte in Ägypten

In diesem Abschnitt erhalten Sie grundlegende Informationen, die Sie benötigen, um in Ägypten geschäftlich tätig zu werden und erhalten einen Überblick über:

 
Zusätzlich zu den Informationen auf unserer Webseite könnte für Sie auch das von der Ghorfa (German-Arab Chamber of Commerce and Industry e.V.) herausgegebene Wirtschaftshandbuch Ägypten interessant sein. Sie können das Wirtschaftshandbuch hier herunterladen:

 
Es gibt auch einige (englischsprachige) Folienpräsentationen für Sie zum Herunterladen:

Unterkategorien

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.